Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos
und Materialien:
-->

Lumperladen

Alles Mögliche und Unmögliche

Lumperladen


  Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de   Bloggeramt.de
  BlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor   Piratenlizenz
  Gegen Stasi 2.0   Rettet das Internet
  Keine Zielgruppe   
  Buskampagne
Mitläufer geliebte Bundesregierung

Und aus dem Dunkel kam eine Stimme:
„Lächle und sei froh, es könnte schlimmer kommen!”
Und ich lächelte und war froh, und es kam schlimmer!

Rettet unsere Grundrechte: Freiheit statt Angst

XML Feed

? ?

Reform fr die Zukunft

www.arbeiterfotografie.com


27
Okt

Dürfen die denn das: Den Banken das Geld wegnehmen?

Stopbanque ist ein Aufruf zum Europaweiten massiven Abzug aller Gelder von Banken und der Schliessung von Sparkonten.

Stopbanque ist ein Aufruf zum Europaweiten massiven Abzug aller Gelder von Banken und der Schliessung von Sparkonten.

Am 7. Dezember ist Stresstest, Stresstest für das französische [UPDATE: europäische] Bankensystem. Aber nur, wenn auch genügen Leute mitmachen und ihr Geld abheben.

Am 7.12.2010 wollen viele tausend Franzosen und Französinnen ihr Geld von ihren Banken abheben und damit zeigen, wer eigentlich wen braucht: Das Großkapital uns oder wir ihr System. Die Banken und Staaten uns auf den Knien oder wir sie vielleicht gar nicht?

Quelle: 7h3linguist’s journey

und hier der Aufruf als Übersetzung:

STOPBANQUE – INITIATIVE CITOYENNE SPONTANEE
RETRAIT MASSIF D’ARGENT ET FERMETURE DES COMPTES EN BANQUE (ÉPARGNE)

Hier die Übersetzung des Aktionsaufrufs von Freemann (alles Schall und Rauch), wer diese Übersetzung übernimmt soll wenigstens die Quelle und den Link angeben.

Nehmt euer Geld aus den Banken!

Stopbanque ist der Aufruf zum massiven Abzug aller Gelder von den Banken und der Schliessung der Sparkonten.

Die Aktion Stopbanque hat bisher 10′100 Teilnehmer, 57′000 weitere werden erwartet.

Das ist die erste spontane Bürgerinitiative, um sich vor der medialen und politischen Korruption zu schützen und um uns von der Sklaverei, die vom Grosskapital auferlegt ist, zu entfernen.

Unsere Aktion ist legal, friedlich, säkular, nicht politisch und nicht gewerkschaftlich organisiert.

Weil Demonstrationen offensichtlich nichts mehr nützen, denn die Elite hört uns nicht zu und die wirkliche Macht liegt in den Händen der internationalen Banker.

Deshalb werden wir am 7. Dezember unseren ganzes Geld aus den Banken rausnehmen!!!

„Sie sind nur gross weil wir auf den Knien liegen.“

Gebt diese Botschaft weiter:

Wir sind das rechtmässige Volk und die Besitzer der Nation. Wir haben vielleicht wenige logistische Mittel. Dennoch, ohne Armee, ohne Polizei, ohne Gewalt, ohne zu teilen, …

IST DAS ENDE DIESES UNGERECHTEN SYSTEMS MÖGLICH!

Wir sind uns bewusst, das wir in Krisenzeiten und Arbeitslosigkeit sind und dass die Mehrheit Angst hat und das Gefühl hat keine „Mittel“ zu haben um was zu ändern: FALSCH. Dieser Ansatzes betrifft zu erst diejenigen, die am meisten unter diesem Ergebnis leiden.

Eine Frage die öfters kommt: “Was machen wir wenn wir kein Geld oder wenn es wenige ist, oder wenn wir kein Bankkonto haben?”

Kleine Bäche machen grosse Flüsse!

Wir müssen Druck auf sie ausüben, damit sie merken, dass ihre Macht heute nur noch existiert, weil wir es wollen und ihnen „vertrauen“. Aber wir können auch die Spielregeln ändern.

Wenn diese Aktion gemeinsam und massiv ist, dann können wir sie zum Zittern bringen.

Hier ein Vorschlag für einen Standardbrief für diejenigen die exponiert sind oder kein Bankkonto haben. Schickt oder bringt am 7. Dezember diesen Brief an eine oder mehrere Banken.

Und diejenigen die beschliessen die Finanzierung ihrer Sklaverei zu beenden, sollten diesen Brief am Ende der Abhebung ihres Geldes und der Schliessung ihrer Sparkonten als Abschiedsbrief ihrer Bank geben.

„Liebe Bankerin, lieber Bankier,

Damit will ich ihnen zu verstehen geben, dass „wir“ wissen was Sie mit unserem Geld tun und wir sind weniger gespalten als Sie vielleicht denken.

Das wir von jetzt an wissen, dass ihre „Chefs“ die Weltpolitik beeinflussen, in dem sie die Geldmittel steuern und so die Nationen und das gemeinsame Gut von der Korruption und der Spekulation verraten wird.

Ich habe wenige Mittel und ich kann an dieser spontanen und friedlichen Bürgeraktion nicht teilnehmen, um Ihnen meine Finanzen zu entziehend. Aber wissen Sie, dass einige Bürger seit diesem Tag beschlossen haben, ihr Schicksal in die eigene Hand zu nehmen, durch den Rückzug der Barmittel, dem Schliessen ihre Giro- und Sparkonten in ihrer verdammten Privatbank, denn wir wissen, Sie stehen unter dem Joch der staatenlosen und egoistischen Elite.

Dieser erste Akt wird vielleicht unbedeutend sein, aber es wird sich verstärken.

Ich als Bürger wünsche, dass die Währung nicht mehr unter privater „Kontrolle“ steht, sondern wieder auf die Nation, auf den Souveränen übertragen wird, der die richtigen Entscheidungen und grundlegende Frage seiner Währung besser kennt.

Diese Aktion ist gedacht und hat seinen Ursprung: unpolitisch, nicht gewerkschaftlich, kostenlos, legal, friedlich, entfernt von den rassistischen Themen, ausserhalb der religiösen und philosophischen Überzeugungen der einzelnen Teilnehmer.

Gemeinsam sind wir unter dem Banner vereint:

BANK STOP!
INITIATIVE SPONTANE BÜRGER!!
REVOLUTION!!!

Am 7. Dezember gehen wir alle unser Geld von den Banken abheben!

Ich lade Sie herzlich ein sich an unserer Bemühung zu beteiligen. Ihr wisst ja besser als jeder andere, dass es chaotisches im Paradigma der virtuellen Blase zugeht.

Vielen Dank für die Beachtung dieses Briefes.

Mit Freundlichen Grüssen, ein Bürger.“

Ich bin ja mal gespannt, wie das ausgeht.

Wenn das Geld dann über Bankschalter oder Automaten in Umlauf gebracht wird, erwirbt der Bankkunde das Eigentum an den Scheinen oder Münzen. Für Geldscheine oder Hartgeld gilt also nichts anderes als für andere Sachen auch. Anders ist das bei dem Geld auf dem Konto. Hier haben wir gar kein Eigentum an bestimmten Münzen oder Scheinen, sondern lediglich das Recht, von der Bank die Auszahlung eines bestimmten Betrages zu verlangen. Erst mit Auszahlung erwerben wir das Eigentum an den spezifischen Scheinen.

Also dürfte es kein Problem sein, sein Recht auf Auszahlung eines bestimmten Betrages geltend zu machen und Eigentum an seinem Geld zu erwerben, außer vielleicht für die Banken…

via: Nachtwächter Blah

UPDATE 20.29 Uhr:

Jetzt berichtet auch die Süddeutsche Zeitung und in Italien sammeln sich auch schon die Abheber für den 7. ‘Dezember und auch eine deutsche Seite ist aus der Taufe gehoben…

Ein Kommentare zu diesem Beitrag. to “Dürfen die denn das: Den Banken das Geld wegnehmen?”

  1. Dom19x sagt:

    Haha..das geschieht der Politik recht wenn man erst nichts macht und dann nur scheisse baut!
    Am 7.Dezember räumen wir die Konten ab!
    Vertrauen weg, Geld weg!

Demo Freiheit statt Angst 2009 am 12.09.09 in Berlin
Powered by Wordpress 2YI.net Web Directory

Copyright © 2007-2008 Lumperladen | All Rights Reserved | WP 2.7 | page loaded in 0,89 Sekunden | Reworked & translated by Frank Haensel